Die IG "Neusser Feuer""

 

Die IG „ Neusser Feuer“ ist eine lockere Interessengemeinschaft. Es ist kein Verein oder ähnliches, man trifft sich hin und wieder um ein paar Hektar Stoppeln zu grubbern oder besucht gemeinsam Schleppertreffen in der Umgebung, frei nach dem Motto“ Wer kann und Lust hat fährt mit“. Es werden gerne bei einem Bierchen und Grillgut Fachgespräche über die roten Schlepper aus Neuss geführt.  Die meisten Schlepper bestehen aus der D und C Familie. Man kommt mit recht wenig Schleppern auf ca. 1300PS.

 

Hier ein paar Bilder aus 2018


Hier ein paar Bilder von 2020

 

Der Feldtag 2020

 

 

 

Eines vorweg:

 

Auch hier machte sich das  Corona Virus bemerkbar: Unser interner Feldtag findet prinzipiell in einem kleinen, privaten Rahmen statt. Ohne Bierbude, Grill und Dergleichen . Selbstverständlich erhalten wir  Anfragen ob man  als Zuschauer  willkommen sei. Freunde der roten Sache sind auch in der Regel gern gesehen. Wir hatten in diesem Jahr jedoch  kurzfristig entschieden den Termin und Ort nicht zu benennen und haben dies auch relativ kurzfristig den Interessenten mitgeteilt, da wir uns in der Verantwortung gegenüber dem Virus sahen. Ärger mit den Behörden wollten wir uns selbstverständlich auch ersparen. Sollte jemand versehentlich nicht informiert gewesen sein, bitten wir dies zu entschuldigen!

 

 

 

Ja, wir haben unter Einhaltung  der Regeln Stoppeln gegrubbert.  Am 08.08.2020 haben wir ca. 10ha Stoppeln bearbeiten dürfen Eine Einhaltung  der Abstände war kein Problem da man ja mit dem Schlepper den Acker unter freiem Himmel  bearbeitete. Es wurde mit Tiefenlockeren und Grubber gearbeitet. Das Wetter meinte es viel zu gut mit uns, das Thermometer kletterte auf 38°C und der erhoffte Regen blieb im Vorfeld leider ebenfalls aus. So war es nicht verwunderlich, dass man einen hohen Verbrauch an Mineralwasser verbuchen konnte.

 

 

 

Johannes Hafermann, Redakteur von der Fachzeitschrift  „Traktor Spezial, die viermal im Jahr vom Klaus- Rabe Verlag heraus gegeben wird, ist es gelungen ein paar Bilder und Impressionen mit seiner Kamera vom Feldrand zu machen. Hier ist in der aktuellen  Ausgabe in Heft Nr. 33 – 4/2020 ein mehrseitiger Bericht abgelichtet.

 

Ein kleiner Einblick in die Zeitschrift siehe weiter unten!

 

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Johannes Hafermann!

 

Hier noch etwas vom Zeitungsbericht:

Bilder Johannes Hafermann / Rabe Verlag